Bilanz von Kinder Jemens in Not e.V.

    Das Jahr 2021 im Rückblick

Die Tagesthemen berichtete am 16.03.2022 über den jetzt fast 7 Jahre dauernden Krieg und die Auswirkungen im Jemen. ( Bitte hier klicken ) Die derzeit größte humanitäre Krise weltweit, denn die traurige Realität ist:

In kaum einem anderen Land hungern so viele  Menschen wie im Jemen. Seit mittlerweile über sieben Jahren herrscht im ärmsten arabischen Land Krieg, in dem kaum einer der 30 Millionen Einwohner nicht eine Angehörige oder einen Freund verloren hat.

Mindestens 150.000 Menschen seit Kriegsbeginn 2015 ums Leben gekommen. Bezieht man indirekte Kriegsfolgen wie Hunger oder mangelnden Zugang zu Gesundheitsversorgung mit ein sind es laut Vereinten Nationen doppelt so viele. Nach wie vor sind 80 Prozent der Bevölkerung sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, alleine rund 400.000 Kinder unterernährt.

Ihnen und uns liegen die Kinder als Schwächste unter den Leidtragenden besonders am Herzen. Deshalb sind wir im Jemen aktiv und versuchen zu helfen, wo es uns möglich ist. Im Folgenden möchten wir gerne bilanzieren, was Kinder Jemens in Not e.V. dank Ihrer Hilfe im Jahr 2021 erreichen konnte. 

Der Verein arbeitet in den fünf Distrikten Taiz, Sanaa, Hudaydah, Dhamar und Ibb. Wir werden unterstützt von 5 Helferinnen und Helfern vor Ort, darunter einer Ärztin und zwei Ärzten. Der Verein ist aktiv im Rahmen verschiedene Projekte, die sind im Folgenden:

       1 Kampf gegen kindliche Unterernährung   

 

In Sanaa betreuen wir derzeit 72 Kinder, von denen zwei an einer  lebensbedrohlichen Unterernährung leiden und weitere 7 darüber hinaus anderweitig medizinisch versorgt werden müssen. 

83 Kinder sind in Ibb in unserer Obhut,  3 davon zudem in medizinischer Behandlung. In Dhamar helfen wir 50 Kindern. Von ihnen sind 5 stark unterernährt, 8 weitere in unterschiedlicher medizinischer Behandlung.

In Hodeida unterstützen wir insgesamt 49 Kinder mit Lebensmitteln. 

In Taiz werden 89 Kinder mit Lebensmittel-Paketen unterstützt, Vier von ihnen werden außerdem medizinisch bis zur Genesung betreut. 

Wir streben derzeit außerdem die Wiederaufnahme der Lebensmittelverteilung insbesondere in ländlichen Gebieten an. Anfang 2020 mussten wir diesen Teil unseres Programms vorerst einstellen, da es von den machthabenden Huthis untersagt worden war. Inzwischen hat unsere Partnerorganisation vor Ort “Yemen’s children in need” eine Zulassung erhalten und wir versuchen über diese erneut  Lebensmittel zu verteilen. 

     2 Straßenkinder zu Schulkindern

Für die Kinder im Jemen ist Schulbildung keine Selbstverständlichkeit. Oftmals steht Arbeiten zur Ernährung der Familie einem Schulbesuch direkt entgegen. Wir möchten jedoch dazu beitragen, dass Kinder ihrer Entwicklung und Bildung nicht beraubt werden. Der Eifer dieser Kinder beim Lernen ist berührend und angesichts der schwierigen Umstände bewundernswert. Welchen Stellenwert regelmäßiger Schulbesuch hat bedarf keiner Worte, und Stolz und Dankbarkeit sind in den Gesichtern der Kinder zu lesen. Als stabile Grundlage für deren Zukunft ermöglicht unser Verein Kindern den Zugang zu Schulbildung,  indem wir Familien monatlich mit Lebensmitteln und notwendigen Schulunterlagen unterstützen. Aktuell unterstützen wir dabei in Sana’a 30 Kinder, in Ibb 34 Kinder, in Dhamar 15 Kinder und 30 in Taizz beim Schulbesuch.  

Bei der Entgegennahme der Nahrungsmittel-Körbe im vergangenen  Dezember zeigten uns die von uns betreuten Kinder stolz ihre Schulzeugnisses . Die Kinder und deren Familien möchten sich  damit auf diesem Wege herzlich bei Ihnen für Ihre zuverlässige, andauernde Hilfe bedanken. 

       3 Individuelle Patenschaften  

 

Unser Programm für Patenschaften hat 2021 bei vielen Menschen Anklang gefunden. Aktuell haben wir 56 Paten, die insgesamt 58 Kinder durch ihre andauernde finanzielle Hilfe unterstützen. Die monatlichen Kosten, liegen bei etwa 50 € bis 80 € pro Kind. Es wird dabei kein Geld in bar an die Kinder oder deren Familien ausgezahlt. 

Interview mit Rawia 

Das Kind erhält stattdessen die notwendigen Schulmaterialien und dessen Familie monatliche Lebensmittelpakete.  In den Fällen, in denen Paten nur einen Teil der monatlichen Kosten aufbringen können werden Patenschaften aufgeteilt, oder der Verein übernimmt gegebenenfalls die restliche Summe.

Im April 2020 wurde die kleine Hikmat in unser Projekt  ‘Unterernährte Kinder’ aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir jedoch nicht, dass das kleine Mädchen an einem bösartigen Tumor litt. Am 2. November 2020 berichteten wir auf unserer Facebook-Seite, dass Hikmat’s Eltern zwecks für spezielle Untersuchungen der Tumorerkrankung ihrer kleinen Tochter von Hudaydah ins Onkologische Zentrum nach Sana’a kamen.

Durch Kontakte unserer Projektleiterin zum  Krankenhaus konnten wir  die Kosten für die lebensnotwendige Chemotherapie durch unseren Verein übernehmen. Das Bangen um Hikmat war damit aber noch lange nicht zu Ende. Im November 2021 schließlich ( mit aktuellen Foto der kleinen Hikmat ) konnten wir allen Unterstützern danken , die mit uns gemeinsam dem kleinen Mädchen eine Überlebenschance schenkten.  

Auch traurige Nachrichten sind Teil Ihres und unseres Engagements, und so trauern wir um drei unserer Schützlinge.  Trotz medizinischer Behandlung und größter Bemühungen der behandelnden Ärzte konnte die Kinder nicht mehr die nötige Kraft  gegen Komplikationen ihrer schweren Mangelernährung und Vorerkrankungen aufbringen. Für die Kinder, die in bitterarmen Familie lebten, kam unsere Hilfe zu spät.

Der Verein hat beschlossen, die Familie vorerst weiterhin mit einem monatlichen Nahrungskorb zu unterstützen, um so auch den Geschwistern eine tägliche Mahlzeit zu garantieren und so den lebensbedrohlichen Folgen einer Mangelernährung vorzubeugen.

Hintergrundinformation zu den Projekten 1-3:

Über die Projekte 1 – 3 erhalten Bedürftige auf verschiedenen Wegen Nahrungsmittel-Körbe. Deren Inhalt variiert gering zwischen den Familien. Die wichtigsten Grundnahrungsmittel sind jedoch gleich und umfassen Mehl, Reis, Käse, Trockenmilch, Nudeln, Bohnen und Speiseöl. Die Preise und die Margen werden zwischen dem jeweiligen Händler und unserer Projektleitung in einem Großmarkt in Sana’a verhandelt. Unser Verteilungs-Verfahren basiert auf personalisierten Einkaufs-Vouchers und bewahrt damit einerseits die Würde und Individualität der Menschen,  andererseits verhindern wir so den  Missbrauch der Spendengelder und garantieren, dass die Gelder zweckgemäß verwendet werden. Die derzeitige Versorgungslage im Jemen ist äußerst dramatisch und hat sich auf Grund von Blockaden der Zufahrtswege, See- und Flughäfen sowie anhaltender Kämpfe sowie den damit einhergehenden massiven Preiserhöhungen weiter verschlechtert .  Der derzeitige Preis für die monatlichen Nahrungsmittel-Körbe für unsere unterstützten  Familien variiert aktuell und kurzfristig, je nach Versorgungslage, zwischen 65 und 80 Euro.

Unabhängig vom Projekt, durch das sie monatlich mit Nahrungsmittel-Körben unterstützt werden, möchten die Familien der Kinder mit den in diesem Newsletter versendeten Fotos ‘DANKE’ sagen für Ihre Unterstützung.

     4 Das Thuraya-Kinderkrankenhaus

 

Über das Thuraya Kinderkrankenhaus hatten wir bereits im letzten NewsLetter berichtet. Für den Bau und Betrieb haben wir die Genehmigung der Behörde vor Ort angefragt und wir sind in den Vertragsverhanlungen mit der Behörde für Gesundheit und Bevölkerung. Wir gehen fest davon aus, dass wir mit  unserem Partnerverein “Yemens Children in need” im Jahr 2022 mit dem Bau der Kinderklinik beginnen können. Die Fertigstellung der Kinderklinik wird in drei Ausbaustufen erfolgen, um den Nutzen fur die Bevölkerung vor Ort zu maximieren und in Einklang mit dem Spendeneingang zu bleiben. Bau und Betrieb der “Thuraya -Kinderklinik” werden, verglichen mit Krankenhäusern in entwickelten Ländern, deutlich kostengünstiger, und deshalb wird es uns als kleinem, gemeinnützigen Verein gelingen dieses Krankenhaus realisieren. Eine ausführliche Projektplanung und den aktuellen Stand der Umsetzung finden Sie hier auf unserer Website.

Mit 2021 liegt erneut ein Jahr mit vielen Veränderungen und Einschränkungen in unterschiedlichen Lebensbereichen hinter uns. Die noch immer andauernde Pandemie veränderte den gewohnten unbeschwerten Kinderalltag in Deutschland. Die Kinder vermissen das gemeinsame Lernen in der Schule und die Freizeit mit Freunden. Dieses zeigt, wie abrupt sich Lebenssituationen ohne eigenes Zutun ändern können, sei es durch Pandemie, oder andernorts im Zusammenspiel mit Naturkatastrophen oder politischer Konflikte, oft mit noch  desaströsen Folgen. Kinder treffen Katastrophen und die verbundenen traurigen Veränderungen dabei immer am schlimmsten. Umso mehr ist es geboten, Hilfe gerade für die Schwächsten zu leisten, und dabei helfen Sie!

Um einige Ihrer Leistungen ans SpenderInnen hervorzuheben, auch weil Sie in dem Umfang für uns neu sind:  Viele Spendenaktionen liefen 2021 via Facebook, und wir konnten über diesen Weg über € 20.000,00 erhalten. Danke an dieser Stelle an ALLE, die an Spendenaktion teilgenommen haben. 

Im letzten Jahr konnten wir außerdem über die Plattform Betterplace erheblich an Verbreitung gewinnen. 489 Einzelspenden gingen ein, was einer Zunahme um 59% entspricht. 11 Dauerspendern gilt unser besonderer Dank, die uns  uns über dieses Portal unterstützen. 

Trotz des furchtbaren Stellvertreterkrieges der auf dem Rücken des ärmsten Landes Arabiens ausgetragen wird, bleibt der Jemen ein faszinierendes Land mit warmherzigen und gastlichen Bewohnern die dringend auf Frieden und eine sichere und bessere Zukunft für ihre Kinder hoffen. Lasst uns gemeinsam den Jemen wieder zum glücklichen Arabia Felix“,  machen. 

Wir sind ein kleiner Verein, und trotzdem versuchen wir ohne breit angelegte Werbung die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit dringend benötigter Hilfe für Kinder im Jemen zu lenken. Unser Hauptaugenmerk und unser an uns selbst gestellter Anspruch sind es aber , dass JEDE Spende in VOLLEM Umfang Kindern und deren Familien zukommen zu lassen,, die Hilfe bitter nötig haben. 

Wir danken deshalb allen, die im zurückliegenden Jahr Vertrauen in unsere Arbeit schenkten, uns finanziell unterstützten und durch Teilen unserer Spendenaufrufe in den sozialen Medien, mit Bekannten und Freunden auf die Notlage der Kinder im Jemen aufmerksam gemacht haben. 

Für unsere Schützlinge und für die Helfer unseres Partner-Vereins im Jemen wünschen wir, dass der Krieg im Jemen 2022 ein Ende findet und Ihre menschliche Solidarität dazu beiträgt dass die Kinder im Jemen weiterhin nicht vergessen werden.

Auch als Mitglied können Sie die Arbeit des Vereins unterstützen. Werden Sie Mitglied.

Unser Leitgedanke:

Im Jemen helfen. Direkt. Vor Ort.

Menschlichkeit ist kein Ding der Unmöglichkeit. Helfen Sie uns zu Helfen und spenden Sie für die Kinder im Jemen. Jede Spende hilft den Kindern vor Ort. Kinder ohne Hoffnung sind Menschen ohne Zukunft. Spenden sie Hoffnung. 

Wichtiger Hinweis – die Fotos der Kinder werden mit Zustimmung der Familien auf unserer Facebook-Seite, WebSeite und in unserem NewsLetter gezeigt. Sie zeigen mit diesen Fotos ihren Dank und die Veränderungen, die durch Ihre Spende ermöglicht wird.

 

Alle Spender erhalten eine Spendenquittung – Alle Spenden sind steuerlich voll absetzbar.